„Wenn Du noch eine Mutter hast, so danke Gott und sei zufrieden.“

19.05.2011

Wenn Friedrich Wilhelm Kaulisch gewusst hätte, dass wir bei unserer Muttertags- und Maifeier ungefähr 70 Mütter dabei hatten, so hätte es ihn sicherlich gefreut. Diese wurden auch nach Strich und Faden verwöhnt (die z. T. dazugehörigen Männer natürlich auch).

Nach einem Tortenbuffet – „ Aber bitte mit Sahne “- wurden diverse alkoholfreie Getränke, frisch gezapftes Bier und Sekt verkostet.
Damit das alles auch gut rutschte, spielte uns Lothar Steppke an Keyboard & Gesang peppige Volkslieder, Schlager und Evergreens und animierte zum Mitsingen und Mitmachen. So waren –bei prächtigstem Wetter- 2 ½ Stunden gute Laune vorprogrammiert.

„Wenn Du noch eine Mutter hast, dann sollst Du sie in Liebe pflegen.“
Und auch dieser Satz Ihres Gedichtes, lieber Friedrich Wilhelm Kaulisch, bedeutet für unser Heim einen Auftrag, den wir gerne übernehmen.

Wolfgang Stahr